Tayali Rhodrick

Tayali Rhodrick Rhodrick Tayali ist 1972 in Lusaka/Sambia geboren, er ist in Aachen aufgewachsen und lebt und arbeitet in Köln. Er entwickelte eine große Leidenschaft zur abstrakten Kunst, die sich bis heute in zahlreichen Ausstellungen widerspiegelt. Beeinflusst durch die Arbeit seines Vaters Henry Tayali, einem der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Afrikas, ist seine Malweise sehr expressiv und emotional. Zu Beginn noch der figurativen Formensprache verpflichtet, findet Tayali mit jedem neuen Bild zu seinem ganz persönlichen Stil. Im Zwiespalt zwischen seinen afrikanischen Wurzeln und seiner europäischen Sozialisation, legt Tayali sein Innerstes offen. Chaos und Ordnung, Leidenschaft und Ruhe, Brutalität und Harmonie werden zum Thema. Für seine Kunst hat er ein neues Wort geschaffen, das er Interspektionen nennt. Es ist ein abgewandelter Begriff aus der Psychoanalyse (Siegmund Freud) Introspektion, was so viel bedeutet wie Innensicht. Interspektionen ist die Innensicht zwischen zwei Welten. Es handelt sich bei Tayalis Werken nicht um Abbilder einer äußeren geografischen Realität sondern um Ausdrucksformen einer Beschäftigung mit der eigenen Traumwelt.